keramikmuseum-westerwaldDas Keramikmuseum Westerwald ist eine von sieben Institutionen des Bildungs- und Forschungzentrums Keramik in Höhr-Grenzhausen, einem weltweit einzigartigen Dachverband aller keramischen Institute. Auf 5 Ebenen mit insgesamt 1500 m² Ausstellungsfläche präsentieren sich für den klassischen Museumsbesucher regionale wie internationale, historische wie moderne Kunststücke, so auch das weltweit bekannte graublaue Steinzeug. Für die Erkundung des Werkstoffs Keramik  bietet das Keramikmuseum Westerwald  für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Kursen, wie „Einführung in das Arbeiten mit Ton“, „Frühling, Sommer, Herbst und Winter“ oder auch „Drehen auf der Töpferscheibe“ umfassende museumspädagogische Angebote an. Inzwischen sollen die Museumsbesucher Einblicke in die Welt der technischen Keramik erhalten. Elektronische und digitale Hochleistungskeramik – wenn auch optisch sehr unscheinbar – bestimmen inzwischen viele Bereiche unseres täglichen Lebens.

Kaum eine andere deutsche Landschaft übt gerade wegen der handwerklichen und industriellen Keramik eine solche Anziehungskraft und Faszination auf immer zahlreichere Besucher aus, wie das Kannenbäckerland, dessen Herzstück Höhr-Grenzhausen ist. Wer kennt nicht das berühmte graublaue, salzglasierte Steinzeug, das dort gefertigt wird? Gewachsen in jahrhundertlanger Tradition und von neuer Kreativität befruchtet, genießt es Weltruf.

In Höhr-Grenzhausen, der Stadt der Keramik, gibt es zahlreiche Werkstätten die Tradition aber auch die moderne Keramik repräsentieren. Ein Besuch bei den Keramiker/innen in ihren Werkstätten lohnt sich und ist auch an Sonn- und Feiertagen möglich.